Innovationszentrum

Institut für die Autoindustrie

Im Hidria-Institut für die Autoindustrie entwickeln wir moderne Automobiltechnologien. Unsere Experten widmen sich dort innovativen Entwicklungsprojekten im Bereich der Zündsysteme in den fortschrittlichsten Dieselmotoren, der Entwicklung hybrider und elektrischer Antriebssysteme, neuen Systemen für die Luftheizung in Pkw's, Lieferwagen und Lkw's (PTC-Luftwärmer) sowie elektronischen Zündungen kleiner Benzinmotoren.

Das Institut vereint zehn Labors:

  • Labor für Verbrennungsmotoren,
  • Labor für die Entwicklung und Tests von Zündsystemen,
  • Labor für die Entwicklung von Elektronik und elektrischen Maschinen,
  • Labor für Dauerläufe elektrischer Maschinen,
  • Labors für die Durchführung von Standardtests,
  • Metallographisches Labor,
  • Chemielabor und
  • Prototypenwerkstatt.

Hidria Galerija Dieseltec 04

Im Labor für Verbrennungsmotoren, das mit den modernsten Geräten und einer Motortestzelle mit Kaltkammer ausgestattet ist, führen wir Motorstarttests auch bei Temperaturen bis –40 °C durch. Unter verschiedenen Betriebsbedingungen im Labor werden noch Motor-Dauerläufe erprobt und dynamische Drehmoment- und Leistungsmessungen von Motoren durchgeführt.

Das Hidria Institut für die Autoindustrie ist ein wichtiges Ausbildungszentrum im Bereich Entwicklung, Projektleitung, Umgang mit modernen Software-Tools und Gewährleistung der Qualitätsstandards.

Der Bau des Hidria Instituts für die Autoindustrie wurde mitfinanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Institut für Materialien und Technologien

Im Hidria Institut für Materialien und Technologien entwickeln wir innovative technologische und Produktlösungen für die Automobilindustrie und Klimatechnik. Mit der Suche nach umweltfreundlichen Materialien und Technologien, die einen effizienten Einsatz alternativer Energiequellen ermöglichen, der Entwicklung von Lösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie der Nutzung der Vorteile modernster Nanotechnologien und Materialien sichern wir eine Zunahme des Wettbewerbsvorsprungs und den Status von Hidria als Vorentwicklungslieferant auf dem globalen Markt.

Die Entwicklungen des Hidria-Instituts für Materialien und Technologien laufen in sieben Labors:

  • Labor für Geometrieanalysen,
  • Labor für Metrologie,
  • Labor für chemische Analysen,
  • Labor für mechanisch-physikalische Analysen,
  • Labor für Elektroantriebe,
  • Labor für thermische Behandlungen und
  • Labor für die Validierung der Kernprodukte von Hidria, vor allem in Programmen der Automobilindustrie.

Advancetec Galerija 01

Das Hidria-Institut für Materialien und Technologien funktioniert nach dem System der »offenen Innovation«. Mit den beiden anderen Entwicklungsinstituten und externen Wissenszentren suchen wir Synergien bei der Planung von Entwicklungsprojekten.

Das Institut ist im Rahmen der Hidria-Wissensakademie auch im Bereich der Ausbildungstätigkeit bedeutend. Es zeichnet sich durch wichtige Kompetenzen bei der Gewährleistung einer schnellen Markteinführung von Innovationen aus. Wesentlich dabei ist die »virtuelle Entwicklung«, die eine schnelle und effiziente Produktgestaltung, die Durchführung von Funktionssimulationen und somit schlussendlich die Optimierung der Produkte ermöglicht.

Parallel ermöglicht sie auch die optimale Planung technologischer Verfahren ohne die zeitraubende Herstellung von Zwischenversionen der Prototypen desselben Produkts.

Entwicklungspartnerschaften

Hidria ist ein zuverlässiger Partner für Forschungsorganisationen, Universitäten und Unternehmen, die im Rahmen verschiedener europäischer Förderungsmaßnahmen bei Entwicklungs- und Forschungsprojekten und  wissenschaftlichen Projekten sowie europäischen Ausschreibungen im Rahmen der Entwicklungperspektiven mitmachen.

Wir wirken in zahlreichen nationalen Entwicklungsprogrammen, grenzüberschreitenden INTERREG-Programmen und europäischen Entwicklungsperspektiven mit: der früheren FP7 und der aktuellen Horizon 2020.

Hidria ist auch bei folgenden Projekten aktiv dabei:

  • SiEVA (öffentlich-private Partnerschaft, unterstützt und finanziert von der Regierung der Republik Slowenien und der ESRR),
  • NELA (öffentlich-private Partnerschaft, unterstützt und finanziert von der Regierung der Republik Slowenien und der ESRR),
  • COMBILASER (Horizon 2020),
  • FACTS4WORKERS (Horizon 2020),
  • CAPIRE (FP7),
  • COST-EFFECTIVE (FP7),
  • SHARTEC (INTERREG Slowenien/Italien, 2007–2013),
  • CLEAN PRODUCTION (INTERREG Slowenien/Österreich, 2007–2013).

Entwicklungs- und Innovationszentrum RIC

Wir bieten im Entwicklungs- und Innovationszentrum RIC unseren jungen Fachleuten Spitzenbedingungen für ihre Entwicklung und die Gestaltung bahnbrechender innovativer grüner Lösungen im Bereich der Automobil- und Industrietechnik. Es ist uns bewusst, dass die moderne technisch-technologische Entwicklung von den Unternehmen Flexibilität, Reaktionsschnelligkeit und Netzwerke erfordert, wobei motivierte und kompetente Fachkräfte wesentlich sind.

Durch die langfristige Entwicklung ihrer Programme im Bereich der Automobil- und Industrietechnik hat Hidria einen ständigen Bedarf an hochqualifizierten Fachleuten. Deshalb ermöglichen wir unseren Entwicklern im Bereich Maschinenbau, Metallurgie, Physik, Chemie, Informatik und Elektrotechnik auch in der Hauptstadt von Slowenien die Umsetzung innovativer Ideen.

Der Standort des Entwicklungs- und Innovationszentrums RIC wurde bewusst im Technologiepark Brdo in Ljubljana gewählt. Der attraktive Standort für hochqualifizierte Fachkräfte ermöglicht dem Entwicklungspersonal der Korporation in Verbindung mit der Entwicklung an den Standorten von Hidria in Spodnja Idrija, Tolmin, Koper, Kranj oder Jesenice, aber auch anderen Hidria-Mitarbeitern die Erforschung, Suche und Entwicklung von neuen Ideen.

Wir bieten den Fachleuten im RIC die modernste Entwicklungsausrüstung für maschinelles Sehen und Elektromessungen. Das Zentrum ermöglicht uns auch eine gegenseitige Verbindung der Entwicklungszentren von Hidria in Slowenien, Deutschland, in Ungarn und China  und den Austausch wichtiger Informationen mit Instituten, Fakultäten der Universitäten von Ljubljana und Maribor sowie mit den übrigen Wissenszentren.

Die Fakultäten und Institute von Ljubljana sind eine wichtige Quelle junger innovativer Entwickler, die Hidria nun auch mit dem inspirierenden und anregenden Arbeitsumfeld in der Hauptstadt anspricht. Bei der Entwicklung einzelner Lösungen wird ihnen auch Spielraum für unkonventionelles, »out of box«- Denken gelassen, das unverzichtbar für das schnelle Tempo des modernen Fortschritts ist.

Das RIC nähert sich somit mit dem fachlich-technischen Team von Hidria in hohem Maße strategisch den Bildungseinrichtungen an, in denen sich auch unsere Stipendiaten ausbilden lassen oder studieren, und motiviert sie auf diese Weise noch zusätzlich zur Zusammenarbeit mit der Korporation.

Hidria Skupinska